Modernes Online-Buchungssystem für Sporthallen

Vizebürgermeisterin Karin Hörzing

Stadt Linz führt modernes Online-
Reservierungssystem für Sporthallenbuchungen ein

Ab 1. November können SportlerInnen in Linz aus 90 Hallen wählen

Das Grazer Unternehmen Venuzle hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sportinteressierte mit Sportstätten zu verbinden. Dafür wurde eine innovative Verwaltungslösung für Städte entwickelt, die das Sportangebot übersichtlich präsentiert und auf einer modernen Online-Buchungsplattform anbietet. Damit wird die oft mühsame Suche und Buchung einer geeigneten Sportstätte stark vereinfacht.

In Linz können SportlerInnen dank dem neuen Online-Buchungssystem aus insgesamt 90 Schulsporthallen im ganzen Stadtgebiet auswählen. Die Stadt wird die Umstellung der Sporthallenbuchung auf Venuzle mit 1. November vollziehen. Europaweit nutzen etwa 40.000 sportbegeisterte Menschen das Online-Tool mit etwa 380.000 Buchungen pro Monat.

„Ich freue mich über die Kooperation mit der innovativen Online-Buchungsplattform Venuzle. In einem gemeinsamen Abstimmungsprozess ist es dem Unternehmen und der Stadt Linz gelungen, eine einfache und smarte Online-Lösung für die Verwaltung und Anmietung von Schulsporthallen zu entwickeln. Venuzle ist ein weiterer wichtiger Baustein in der Digitalisierungsstrategie der Stadt Linz. Mit dem neuen Online-Tool sind wir auch im Sportbereich fit für die digitale Zukunft“, freut sich Sportreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Vielseitiges Linzer Sportstättenangebot

Der hohe Stellenwert des Sports spiegelt sich in Linz in der Infrastruktur wider. Mit mehr als 450 städtischen und privaten Sportanlagen auf dem Stadtgebiet bietet Linz ein Angebot für alle Generationen. Von Vereinssportanlagen, Hallenbädern, Eislaufflächen, den von der LIVA betriebenen Sportparks Auwiesen, Lissfeld und Pichling über Tennis-, Kletter- und Trendsportanlagen erstreckt sich die Sport-Infrastruktur dezentral in den Stadtteilen. Dazu sorgen frei zugängliche Beach- und Streetball-Anlagen sowie Laufstrecken, Fitnessparcours, Fun Courts und eine Reihe multisportiver Flächen für ein breitgefächertes Bewegungsangebot. Zusätzlich stehen die Sporthallen der Linzer Pflichtschulen für Trainings und Veranstaltungen zur Verfügung, die künftig von Vereinen und Sportinteressierten einfach online gebucht werden können.

Neues Sportportal mit vielen Features

Gleich vorweg: Venuzle spricht man nicht „Venassl“ aus, sondern „Venuusl“ aus. Der ungewöhnliche Name leitet sich vom englischen Wort „Venue“ (Sportstätte) ab. Über das Sportportal von Venuzle können die verschiedenen Sporteinrichtungen rund um die Uhr online gebucht werden. Ob zu einer gewünschten Zeit ein passendes Angebot frei ist, lässt sich mit wenigen Klicks herausfinden und bei Verfügbarkeit gleich direkt buchen. Damit werden auf einer zentralen Plattform die Sporthallen der Stadt Linz präsentiert und den BürgerInnen einfach und transparent zugänglich gemacht. Venuzle ist für Bewegungsbegeisterte der einfachste Weg, um ihren Sport auszuüben. Das Service ist für Sportlerinnen und Sportler kostenlos.

90 Hallen in Linz über Venuzle buchbar

Sportinteressierte können dank dem neuen Buchungssystem aus insgesamt 90 Hallen in Linz auswählen. Derzeit sind das pro Woche mehr als 930 Trainingszeiten und ungefähr zehn Wochenendveranstaltungen. Rechnet man die Trainingszeiten hoch, werden mindestens 8.000 SportlerInnen pro Woche, der Großteil im Nachwuchs-Bereich, von den Vorteilen von Venuzle profitieren. Die Stadt Linz wird die komplette Umstellung der Sporthallenverwaltung bis Anfang November vollzogen haben.

Ab 1. November 2019 können alle Sportbegeisterten das Online-Buchungssystem Venuzle über die Website der Stadt Linz unter nachstehendem Link aufrufen: https://www.linz.at/sporthallenbuchung.php
In der Startphase wird auf das neue Service zusätzlich auf der Hauptseite der Stadt unter www.linz.at hingewiesen.

Tarife bleiben unverändert

Analog zu den Bundesschulen führte die Stadt Linz im Jahr 2013 Betriebskostenentgelte für Schulsporthallen ein. Bei einem aktuell gültigen Basistarif von 15 Euro pro Stunde in einer Sporthalle zahlt beispielsweise eine Gruppe von zehn erwachsenen Hobbyfußballern pro Kopf und Trainingsstunde 1,5 Euro. Linzer Vereine erhalten eine Ermäßigung. Die Nachwuchs-Regelung stellt sicher, dass die Nutzung der städtischen Sporthallen für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre auch künftig gratis bleibt. Ebenso bleiben alle anderen Tarife unverändert. Ziel der Stadt ist es, ein leistbares Sportangebot für Personen aller Altersklassen anzubieten.

Online-Buchungsplattform für Sportstätten

So bildet Venuzle das Sporthallen-Angebot der Stadt Linz ab.

Die in Magenta gehaltenen Zeitblöcke sind buchbar, der Preis ist in den jeweiligen Kästchen ersichtlich. Per Kalender können die gewünschten Tage abgefragt werden. Auf der linken Seite wird die jeweilige Halle angezeigt. Drei Fotos geben den Interessierten einen Eindruck von der Sportstätte. Das gesamte Sportangebot ist zur besseren Orientierung entsprechend der Himmelsrichtungen in vier Regionen eingeteilt.
Wie kam es zur Gründung von Venuzle?

Ein junges Grazer Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die manchmal zeitintensive und nervenaufreibende Suche nach einem passenden Sportplatz zu vereinfachen. Mit Venuzle können Sportbegeisterte – vom Hobbysportler, der einen Sportkurs sucht, bis hin zu Mitgliedern von Sportvereinen, die ihrem Leistungssport nachkommen möchten – in nur wenigen Schritten, geeignete Sportstätten in ihrer Umgebung finden, vergleichen und buchen.

Doch wie kam es überhaupt zur Erfindung von Venuzle? Viele Sporttreibende kennen folgende Situation: Das herrliche Wetter lädt zum Sporteln ein – eine Partie Beachvolleyball muss her! Ein Anruf beim Platz um die Ecke: alles voll! Auch bei der nächsten Sportstätte ist alles ausgebucht. Im Internet finden sich schließlich noch drei weitere Beachvolleyballplätze. Nach mehreren Telefonaten ist endlich ein Platz reserviert.

Das Team von Venuzle hat diese und ähnliche Erfahrungen mehrfach erlebt. So wurde die Idee geboren, ein Tool zu entwickeln, das die Suche nach freien Spielorten erleichtert.

Direkte Online-Buchung der Sportstätten möglich

Neben einem modernen Design und einer nutzerfreundlichen Bedienung hat sich das Team von Venuzle das Ziel gesetzt, bestehende Sportangebote zu erfassen und diese mit hilfreichen Informationen (wie Öffnungszeiten, Infrastruktur, Fotos, etc.) zu befüllen. Anbieter wie beispielsweise Gemeinden, Schulen, Vereine etc. haben so die Möglichkeit, ihr Sportangebot der breiten Bevölkerung zugänglich zu machen. Die Suche nach Sportstätten und sonstigen Sportangeboten im Internet ist keine offensichtliche Innovation. Sich einen Überblick über sämtliche Angebote zu verschaffen, stellt sich aber meist als äußerst zeitintensive Herausforderung dar. Venuzle bietet daher die Möglichkeit, eine Standortsuche durchzuführen, die sämtliche Linzer Schulsporthallen übersichtlich darstellt. Ein vollkommen neues, innovatives Feature ist die Abfrage auf Verfügbarkeit und die direkte Online-Buchung. Diese Funktionen bringen für SportlerInnen viele Vorteile. Bei genauerer Betrachtung sind sie auch für die Stadt Linz von großer Bedeutung. Denn durch Venuzle bekommt die Stadt nicht nur ein neues Feature für ihren modernen Webauftritt, sondern auch einen neuen Informationskanal für ihre BürgerInnen.

Verbreitung von Venuzle in Österreich und Europa

Über das neue, moderne Reservierungssystem Venuzle sind schon jetzt viele andere Sportanlagen in ganz Österreich buchbar. Beispielsweise in den Städten Graz (83), Salzburg (44), Dornbirn (27) oder Kapfenberg (11).
Insgesamt verfügt das Online-Buchungssystem Venuzle derzeit in Europa über 155 Kunden – darunter mehr als 100 Gemeinden und Städte – und ist an 550 Standorten vertreten. 40.000 sportbegeisterte Menschen nutzen das Tool mit etwa 380.000 Buchungen pro Monat. Das Buchungsvolumen beträgt monatlich 1,2 Millionen Euro.

Mit der Stadt Linz ist Venuzle schon seit 2018 näher verbunden. Durch die Beteiligung der startup300 AG – Die startup300 AG bietet Gründern, Startups und innovativen Unternehmen Spaces, Kapital, Events, Netzwerk, Ausbildung und Kapital – konnten nicht nur die Beziehung zur Stadt, sondern auch zahlreiche weitere wichtige Kontakte intensiviert werden.

„2020 plant Venuzle den Ausbau des Angebots und einen komplett neuen und noch moderneren Auftritt“, sagt CEO Dr. Wolfgang Lang von Venuzle. „Uns ist es wichtig, dass SportlerInnen der Zugang zum Sport so einfach wie möglich gemacht wird – da haben wir noch Luft nach oben was z.B. den Buchungsvorgang betrifft.“ Weiters sollten die Angebote für beeinträchtigte Personen transparenter dargestellt und klare Kennzeichnungen für z.B. barrierefreie Sportanlagen schon in der Plattform eingeführt werden. Venuzle ist dabei nicht nur für große Städte interessant. Sowohl kleinere Gemeinden nutzen die Services von Venuzle als auch die Verbände ASKÖ, ASVÖ und Union sowie viele Vereine. „Unser größter Kunde verwaltet 120 Anlagen, die kleinste Gemeinde 4 – unser System ist da sehr flexibel“, sagt Lang.

„Das Projekt Venuzle verbindet Sportanbieter mit SportlerInnen und hilft dabei, den Sport zu organisieren. Der Sport- und Gesundheitssektor wächst stetig, Sportinteressierte nutzen vermehrt das Internet, um Informationen zu erhalten und rasch das passende Angebot zu finden. Dafür müssen auch kommunale Sportanbieter wie die Stadt Linz neue, zeitgemäße Schritte setzen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Mit der Einbindung von Venuzle in unser Webangebot machen wir das auf eine smarte Art und Weise“, informiert Sportreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Start typing and press Enter to search